Gerhard Schubert GmbH Verpackungsmaschinen

News drucken

 


11.12.2018 IK: Recycling von PET-Schalen - IK-Arbeitskreis mit Pilotprojekt erfolgreich

Der Arbeitskreis PET-Schalen der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e. V. gibt den erfolgreichen Abschluss eines Pilotprojekts zur Kreislaufführung von PET-Schalen bekannt.

Im Rahmen des Pilotprojektes mieteten die Mitglieder des IK-Arbeitskreises gemeinsam mit einem Hersteller von optischen Sortiereinheiten Ende August eine Sortierlinie an. Aus 30 Tonnen der gemischten PET-Fraktion aus den dualen Systemen (gelber Sack/gelbe Tonne) wurden klare Mono-PET-Schalen aussortiert, die im Anschluss von einem PET-Recyclingbetrieb zerkleinert, gewaschen und zu Flakes aufbereitet wurden. Die Flakes nutzte anschließend eine IK-Mitgliedsfirma für die Herstellung von PET-Folie und stellte aus dieser neue PET-Schalen her.

"Das Recycling von PET-Schalen galt bislang mangels entsprechender Sortier- und Recyclingtechnologien als schwierig. Der erfolgreiche Abschluss des Projektes zeigt jedoch: PET-Schalen können recycelt werden, und zwar wieder zu PET-Schalen, wenngleich rechtlich noch kein Lebensmittelkontakt erlaubt ist. Aber auch hierfür werden wir eine Lösung finden", bewertet der Vorsitzende des Arbeitskreises, Sebastian Kremer, die Ergebnisse des Großversuchs. Weitere Versuche mit deutlich mehr Inputmaterial sind geplant, um noch offene Fragen einer großtechnischen Aussortierung, werkstofflichen Verwertung und Produktanwendung zu klären.

Der IK-Arbeitskreis PET-Schalen wurde Ende Februar dieses Jahres ins Leben gerufen und hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung des Marktes für Schalen aus Polyethylenterephthalat (PET) durch die Sicherstellung der Recyclingfähigkeit voranzutreiben. Im Arbeitskreis engagieren sich Unternehmen der Wertschöpfungskette PET-Verpackungen. Dazu zählen Hersteller von PET-Schalen, PET-Blistern, PET-Oberfolien, Hersteller von optischen Sortiereinheiten sowie PET-Recyclingunternehmen.

www.kunststoffverpackungen.dewww.kunststoffverpackungen.de


< News 235/1735 >