Verpackungslexikon

Tetra Pak

Tetra Pak ist eine Marke von Getr├Ąnkekartons, die seit den 1950er Jahren vom gleichnamigen aus Schweden stammenden Unternehmen vertrieben werden und weltweite Verbreitung insbesondere als Verpackung f├╝r Milch gefunden haben.

Das Unternehmen bevorzugt die Schreibweise Tetra Pak, die Formen Tetra-Pak oder Tetrapak werden allerdings im allgemeinen Schriftgebrauch h├Ąufiger benutzt. Der Konzernsitz der Unternehmensgruppe befindet sich in Pully in der Schweiz. Tetra Pak besch├Ąftigt insgesamt 21.640 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2008 einen Umsatz von 8,825 Milliarden Euro.

[Bearbeiten]
1943 war es dem jungen Chemiker Erik Wallenberg, dem Ingenieur Harry J├Ąrund und dem Verkaufsleiter Erik Torudd gelungen, eine v├Âllig neue Verpackung f├╝r Milch zu entwickeln – eine Kartonverpackung in der Form eines Tetraeders. Ideen- geber daf├╝r war der Schwede Ruben Rausing, in dessen Unternehmen die drei erstgenannten zu jener Zeit arbeiteten.[3] Dabei sollten die damals neuartige Form des Tetraeders und die Technik entscheidend f├╝r die Entwicklung des Unternehmens werden, denn Rausing und Wallenberg hatten eine neue Beschich- tung von Papier mit Kunststoffen und eine spezielle Technik zur Versiegelung entwickelt, welche die Beschaffenheit der zu verpackenden Fl├╝ssigkeit ber├╝ck- sichtigt. Am 18. Mai 1951 kam diese neue Verpackungsform schlie├člich auf den Markt. Je nach Produkt und Hersteller verf├╝gen diese Kartonverpackungen ├╝ber eine unterschiedliche Beschichtung.

Der Name r├╝hrt von der urspr├╝nglichen Tetraeder-Form her, welche die Packung fr├╝her herstellungsbedingt annahm: Ein bereits bef├╝llter Kartonschlauch wird jeweils um 90 Grad verdreht abgeklemmt, verschwei├čt und abgeschnitten. Die Form und der Verschluss der Verpackung wurden seither ver├Ąndert. Angeboten wurden Tetra-Paks f├╝r Milch, Fruchtsaftgetr├Ąnke und auch Tafelwein in Form eines kompakten Quaders mit einer volumenbezogenen spezifischen Oberfl├Ąche. Diese sogenannten Tetra-Brik-Verpackungen im Format eines Ziegelsteins verf├╝gten bis 1998 ├╝ber eine Perforation an einer der gefalzten Ecken des Kartons. Nach Anheben der perforierten Ecke konnte die Verpackung durch einfaches Knicken an der Perforation ge├Âffnet werden. Diese in den Karton integrierte ├ľffnung wurde seit 1998 durch wiederverschlie├čbare ├ľffnungen aus PE-Granulat unter den Bezeichnungen ÔÇ×ReCap“, ÔÇ×SimplyPull“ und ÔÇ×SimplyTwist“ ersetzt. Tetra-Pak bietet unter der Bezeichnung ÔÇ×Tetra Top“ au├čerdem Schraubverschl├╝sse an, bei denen die gesamte Verpackungsoberseite aus Polyethylen besteht. Gleichzeitig wurden die Verpackungen in der traditionellen Ziegelsteinform von Tetra Briks mit quadratischer Standfl├Ąche abgel├Âst, die h├Âher als die bisherigen Verpackungen sind und im K├╝hlschrank deshalb einen gr├Â├čeren Abstand der Zwischenb├Âden erfordern.

Quelle: Wikipedia

 

 

 

 

 

 

 

Partner-Websites     Verpackungs-Guide                   Kunststoff-Schweiz                   Industrie-Schweiz                   Schweizer-MedTech

Schweizer Verpackung - Das Verpackungs-Portal f├╝r die Schweizer Verpackungsbranche
Folgen Sie Schweizer-Verpackung auf Twitter
Folgen Sie Schweizer-Verpackung auf Facebook
Treten Sie der Gruppe Schweizer Verpackung auf XING bei

Schweizer-Verpackung - das Internetportal
f├╝r die Schweizer Verpackungsindustrie

Linkedin

 

Schweizerische Normen-Vereinigung (SNV)

Suchen

×

☰Menü  

Startseite
Suchen 

 

Moplast Kunststoff AG