Ausstellernews interpack 2021

Gerhard Schubert GmbH
Wir verpacken Ihr Produkt

English text >>>

Neue digitale Technologien für mehr Flexibilität

Vom 7. bis 13. Mai 2020 präsentiert sich der Verpackungsmaschinenhersteller Schubert auf der Düsseldorfer Weltleitmesse interpack erneut als treibende Kraft für innovative Technologien und Verpackungslösungen. Auf Basis seines modularen Maschinenkonzepts zeigt Schubert live am Messestand neue Antworten auf die zunehmende Digitalisierung der Maschinen- und Roboterfunktionen. Den immer komplexeren Marktanforderungen durch höhere Produktvielfalt und kleinere Losgrößen setzt der anerkannte Hersteller das Thema Flexibilität entgegen. Große Chancen bietet hier die additive Fertigung: Mit dem 3D-Druck können Prozesse ganz neu gedacht und optimiert werden.

Schubert - T4-robot
Viel Leistung auf wenig Platz bieten die neuen Pick-and-Place-Roboter T4 und T5 von Schubert, die auf dem Delta-Robotertyp basieren.

Schneller, flexibler, nachhaltiger – die Verpackungsbranche steht aktuell vor einigen Herausforderungen. Um diese Anforderungen als Hersteller im Verpackungsprozess ökonomisch und ökologisch zu realisieren, sind hochflexible Maschinen und konsequent effiziente Prozesse notwendig. Schubert bietet durch das modulare Baukastensystem seiner TLM-Anlagen hier bereits einen Vorteil, den die Firmengruppe durch die Entwicklung neuer Roboter und digitaler Lösungen kontinuierlich vorantreibt. Die Flexibilität seiner Hochleistungstechnologie demonstriert der Verpackungsmaschinenhersteller auf der interpack unter anderem anhand seiner neuen kooperativen Roboter – den Cobots.

Schubert - lightline-cartonpacker
Am Messestand verpackt ein lightline Cartonpacker des türkischen Kunden Tören Schachteln, die mit Schokoladenriegeln befüllt sind, in RSC-Umkartons.

Cobots – die nächste Stufe der Automatisierung
Mit den kooperativen Robotern, die ohne Sicherheitskäfig arbeiten, lassen sich Verpackungsprozesse kleiner Losgrößen automatisieren und deutlich optimieren. Für seinen neuen Cobot-Baukasten entwickelt Schubert ein Gesamtsystem. Es beinhaltet eine intelligente und einfach zu konfigurierende Steuerung, ein Vision-System, das ihm erlaubt, mit Hilfe künstlicher Intelligenz sein Umfeld wahrzunehmen, Zuführbänder, Formatteile und vieles mehr. Jeder Schubert-Cobot benötigt maximal die Fläche, die für einen Tisch mit Kisten sowie ein bis zwei Personen gebraucht wird. Die kooperativen Roboter sind außerordentlich schnell und nehmen Menschen monotone Aufgaben im Verpackungsprozess ab. So können sie beispielsweise Produkte ohne vorhergehende Vereinzelung aus der Unordnung aufnehmen und in eine Kette einlegen. Gleichzeitig ist das Arbeiten mit ihnen sehr sicher: Nähert sich ein Mensch einem Schubert-Cobot, wird der Roboter zunächst langsamer und stoppt schließlich vollständig. Am Messestand ist ein Prototyp der Cobots live und in Aktion zu erleben.

Schubert - Toeren cartons
Pro Minute verpackt der lightline Cartonpacker bis zu 47 Schachteln in 12er-, 24er- oder 60er-Formationen in die RSC-Kartons

Neue Pick-and-Place-Roboter für höhere Leistungsdichte
Wer vor allem viel Leistung auf wenig Platz unterbringen muss oder mehr Beweglichkeit beim Produkthandling benötigt, bekommt jetzt mit den spezialisierten T4- und T5-Robotern von Schubert die passende Lösung. Sie ergänzen den bewährten F4-Roboter, der in zahlreichen Pickerlinien von Schubert im Einsatz ist. Die Konstruktion der neuen Pick-and-Place-Roboter basiert auf dem bekannten Delta-Robotertyp. Ihr begrenzter rechteckiger Arbeitsbereich prädestiniert sie für eine hohe Leistung auf engstem Raum: In einem einzigen TLM-Gestell können bis zu sechs der neuen vierachsigen T4-Roboter gleichzeitig arbeiten. Eine andere und ebenfalls neue Möglichkeit für maschinelle Prozesse bietet die Variante T5. Sie verfügt über eine fünfte Achse, mit der sich Produkte schwenken und kippen lassen. Am Messestand zeigt eine kompakte Pickerlinie, wie effektiv und gleichzeitig flexibel der neue Robotertyp sein kann. Dabei verarbeitet die Maschine sowohl Trays aus Kunststoff als auch Trays aus Karton.

Schubert - lightline flowpacker
Der lightline Flowpacker zeigt auf der Messe die neueste Siegeltechnologie von Schubert:  das Heißsiegelsystem mit fliegender Quersiegeleinheit

Virtuelles Teilelager mit 3D-Druck on demand
Der 3D-Druck revolutioniert nicht nur die Maschinen, sondern auch die Lagerhaltung. Denn elektronische Konstruktionsdaten lassen sich in Sekundenschnelle „on demand“ auf der ganzen Welt abrufen. Diesen Zugriff auf geprüfte und zertifizierte Druckdaten macht Schubert jetzt möglich – mit der neuen Part-Streaming-Plattform der Tochterfirma Schubert Additive Solutions GmbH. Das virtuelle Lager ist schnell, zuverlässig und wirtschaftlich und bedeutet einen großen Schritt in Richtung sichere, flexible Produktion. Die digital gelagerten Teile sind überall verfügbar, lange Warte- und Lieferzeiten erübrigen sich. Neben einfachen Ersatz- und Verschleißteilen lassen sich verschiedenste Roboterwerkzeuge über die Part-Streaming-Plattform drucken. Viele Möglichkeiten bieten auch ständig genutzte Betriebsmittel und Vorrichtungen.

Schubert - flowpacker products
Im lightline Flowpacker, der auf der interpack zu sehen ist, werden nachgebildete Sandwichkekse und Kekse mit Schokoladen-Topping wahlweise nackt oder in Trays in Schlauchbeutel verpackt

Auf der Messe präsentieren sich außerdem weitere spezialisierte Tochterfirmen der Schubert-Gruppe wie Schubert-Pharma, Schubert-Cosmetics und Schubert-Consulting. Insgesamt vier Verpackungsmaschinen mit realen Kundenanwendungen aus der Süßwarenbranche sind am Messestand in Aktion zu sehen. Zwei davon, ein Flowpacker und ein Cartonpacker, gehören zu den vorkonfigurierten Anlagen der lightline-Familie, die sich durch ihre kompakte Bauweise und kurze Lieferzeiten auszeichnet. An mehreren Maschinen zeigt Schubert live verschiedene Formatwechsel, die insbesondere aufgrund ihrer einfach zu wechselnden Formatteile noch schneller für die Kunden durchzuführen sind.


Neue Potenziale und Marktchancen durch optimierte Verpackungsprozesse

Schubert-Consulting, der Spezialist für kreative Lösungen rund um die Verpackungstechnologie, präsentiert sich auf der Düsseldorfer Weltleitmesse interpack 2020 vom 7. bis 13. Mai am Messestand der Gerhard Schubert GmbH. Mit ihrem Know-how optimieren die Consulting-Experten sowohl bei neuen als auch in bestehenden Produktionen die gesamte Prozesskette und schaffen dadurch deutliche Mehrwerte für ihre Kunden. An konkreten Beispielen wird unter anderem der Umstieg von Kunststoff auf nachhaltigere Verpackungsmaterialien gezeigt.

Die Verpackungswelt ändert sich rasant. Hersteller sind mehr denn je gefordert, ihre Verpackungsprozesse flexibler und nachhaltiger zu gestalten, ohne die Wirtschaftlichkeit dabei aus den Augen zu verlieren. An diesem Punkt setzt Schubert-Consulting bei seinen Kunden an. Als lieferantenunabhängiger Engineering-Partner denken die Berater von Schubert-Consulting marktoffen und ergebnisorientiert. Das Team berät seine Kunden entlang des gesamten Verpackungsprozesses und kombiniert seine jahrzehntelange Branchenerfahrung mit innovativen Denkansätzen. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf der Planung neuer Verpackungsanlagen, sondern auch auf der Neuausrichtung und Optimierung bestehender Anlagen. Ebenso gehört die Umstellung auf alternative und nachhaltige Verpackungsmaterialien dazu – von der Verpackungsentwicklung über die Konzeptfindung und der damit verbundenen Prozesse bis hin zur Auswahl des geeignetsten Lieferanten.
 
Ganzheitlicher Planungsansatz für wirtschaftliche Automatisierung
Der ganzheitliche Planungsansatz von Schubert-Consulting basiert auf einer methodischen Arbeitsweise und durchläuft mehrstufige Entwicklungsphasen. Erster Schritt für ein neues, individuelles Verpackungskonzept des Kunden ist eine systematische und umfassende Analyse, die auch den Wettbewerb und die Marktsituation mit einschließt. Auf Grundlage dieser Analyse gilt es, die aus den verschiedenen Unternehmensabteilungen erforderlichen Anforderungen an die zukünftige Verpackungslösung zu bündeln und im Gesamtkontext der Unternehmensstrategie des Herstellers zu definieren. Daraus entwickelt Schubert-Consulting in mehreren Schritten ein vollständiges, schlüssiges und erfolgversprechendes Konzept bis hin zur Planung der passenden Verpackungsanlage. Ziel der Experten ist eine für den Kunden technisch und wirtschaftlich sinnvolle Automatisierung des Verpackungsprozesses.

Durch die methodenbasierte Arbeitsweise erhalten die Kunden Planungs-, Automatisierungs- und Umsetzungssicherheit für ihre interne Projektfreigabe und Investition. So können sie schnell und zielorientiert entscheiden, wie sie ihre individuelle Verpackungsvision realisieren möchten. Die Beratungsleistung reicht von der Gestaltung einer Produktion der Zukunft und der Individualisierung von Endverpackungen über Prozess- und Materialflussplanungen bis hin zu Simulationen oder Optimierungsaufgaben. So ermöglicht Schubert-Consulting es den Herstellern, die neuen Marktanforderungen – vom preissensiblen Kaufverhalten der Konsumenten und der gestiegenen Nachfrage nach individualisierten Konsumgütern bis zu ökologischen Verpackungsmaterialien – kosteneffizient zu lösen.

Schubert Consulting - alternative Verpackungsmaterialien


Eine Maschine für drei Formate: Konzept „Schubert Coffee Evolution“ - Schubert macht Abfüllen von Kaffeekapseln noch flexibler

Waren Kaffeekapseln bis vor kurzem noch im Premiumsegment angesiedelt, haben sie ihren Siegeszug inzwischen auch im Discount-Regal fortgesetzt. Nespresso muss als einstiger Platzhirsch im Kapsel-Geschäft heute den Markt mit anderen Anbietern teilen, die eigene oder kompatible Formate für unterschiedliche Kapselmaschinen anbieten. Damit Hersteller kostengünstig Kapseln für jedes dieser Systeme abfüllen und verpacken können, sind flexible Linien mit einer einfachen Formatumstellung gefragt. Mit dem Konzept „Schubert Coffee Evolution“ entwickelt die Gerhard Schubert GmbH aktuell die passende Antwort darauf.

Gerhard Schubert - Trendige Kaffeekapseln
Das neue System „Schubert Coffee Evolution“ bietet Modularität in einer Linie

Der Markt für Kaffeekapseln ist im Jahr 2018 in Deutschland erneut um 3,8 Prozent gewachsen. Damit lag ihr Marktanteil am deutschen Kaffeemarkt einer Pressemitteilung des Deutschen Kaffeeverbands zufolge bei sechs Prozent. Ein Grund hierfür ist, dass die Markenartikelhersteller ihre Produkte zunehmend auch bei Discountern anbieten. Je nach Portemonnaie und Designwünschen haben die Kunden die Wahl zwischen Marken wie Nespresso, Dolce Gusto, Tassimo oder Cafissimo. Hinzu kommen die Eigenmarken der Discounter, die für den Kaffeetrinker deutlich kostengünstiger sind. Was die Formate der Kapseln betrifft, ist der Markt dabei im Wesentlichen in drei unterschiedliche Größen aufgeteilt. Wollen Kapselhersteller ein möglichst breites Sortiment abdecken, benötigen sie also entsprechende Abfüll- und Verpackungslinien.

Gerhard Schubert - Trendige Kaffeekapseln Bild 2
Die Nachfrage nach günstigen, alternativen Kaffeekapseln steigt weiterhin

Das Ziel: drei Kapseln in einer Linie
Bei Schubert ist das Gespür für die Wünsche der Kunden fest in der Unternehmens-DNA verankert. Bereits heute ist die TLM-Technologie von Schubert in der Lage, sämtliche Verpackungsaufgaben für Kaffeekapseln in einer Maschine zu vereinen. Jetzt möchte das Unternehmen die verschiedenen Kapselformate zukünftig in einer einzigen Produktionslinie ermöglichen, getreu der Schubert-Philosophie eine größtmögliche Flexibilität zu bieten.

Schubert hat das Ziel, eine Anlage mit hoher Leistung zu entwickeln, die sich mit wenigen Handgriffen und in kurzer Zeit zwischen den drei gängigsten Formaten umstellen lässt. Mit einer solchen Abfüllmaschine und Verpackungsmaschine ließen sich die Flexibilität erhöhen, die Investitionskosten verringern und Stellfläche einsparen. Damit können die Hersteller die Wertschöpfung ihrer Maschinen optimal ausnutzen und ihren Marktanteil erhöhen.

Gerhard Schubert - Trendige Kaffeekapseln Bild 3
In Europa gibt es im Wesentlichen nur drei verschiedene Kapselformate, die alsbald in einer einzigen Maschine befüllt und verpackt werden können

Die Lösung: Formatwechsel auch im Füllbereich
Hinter dem Namen „Schubert Coffee Evolution“-System verbirgt sich ein modulares, ökonomisches TLM-Konzept mit dem intelligenten Transportroboter Transmodul. Die Module für das Befüllen der drei verschiedenen Kaffeekapseln sind je nach Bedarf anpassbar. Je nach gewünschtem Kapselformat wird das entsprechende Modul dann als „Quick Change“ oder Plug-and-Play-Konzept umgerüstet, aktiviert oder abgeschaltet. Dazu Stefan Horvath, Product Manager Coffee bei Schubert: „Unsere spezialisierten Maschinenmodule für die Kapselvarianten sind bei den Herstellern schon lange im Einsatz. Mit unserem neuen System jedoch sorgen wir dafür, dass die Stationen innerhalb kürzester Zeit umrüstbar sind und so die individuellen Funktionen bei jedem Format angewandt werden können.“ Für besondere Flexibilität sorgt auch die Möglichkeit, die Kapseln gestapelt oder lose geschüttet zuzuführen.

Ein weiterer Vorteil dieser revolutionären Abfüllmaschine und Verpackungsmaschine: Die befüllten Kapseln werden direkt vom Abfüllsegment in das Verpackungssegment übergeben. So bleiben die kleinen Behälter sauber geordnet und können schnell und einfach in die gewünschte Sekundärverpackung gesetzt werden.

Gerhard Schubert - Trendige Kaffeekapseln Bild 4
Aufgrund der ausgelaufenen Nespresso-Patente ist der Markt an kompatiblen Produkten mittlerweile sehr groß


Polnischer Confiserie-Hersteller Mieszko setzt auf TLM-Pralinenpackstraße von Schubert.
Der richtige Dreh für edle Pralinen.


Gefüllte Pralinen sind die Spezialität des polnischen Confiserie-Herstellers Mieszko. Bei der Herausforderung, sowohl die Vorsortierung als auch den Verpackungsprozess zu automatisieren, setzte das Unternehmen auf die Erfahrung von Schubert. Die Experten konstruierten für die sensiblen Produkte eine einzigartige Rütteleinheit: Sie stellt die halbrunden Kirschpralinen schonend auf ihre flache Unterseite, bevor die Leckereien in der TLM-Pralinenpackstraße zu verschiedensten Sortimenten zusammengestellt und verpackt werden.

Schubert - Case Study Mieszko
Eine TLM-Pralinenpackstraße aus sechs Teilmaschinen automatisiert bei Mieszko den Verpackungsprozess

Aus einer Tradition von mehr als 150 Jahren heraus entwickelt die polnische Confiserie Mieszko edle Pralinenkreationen. Zartschmelzende dunkle Schokolade, frische Früchte, knackige Nüsse und aromatische Gewürze wie Vanille oder Chili versprechen eine kulinarische Reise an exotische Plätze auf der ganzen Welt. Die Köstlichkeiten werden in zwei Produktionsstätten in Ratibor bei Kattowitz hergestellt.

Produktschonende und flexible Automatisierung
Eine besonders beliebte Mieszko-Nascherei sind die Cherrissimo-Pralinen: Mit Schokolade umhüllt und in bunte Folie gewickelt, werden die halbrunden Kirschpralinen mit alkoholhaltiger Füllung vom kleinen Geschenkpäckchen bis zum großen Pralinensortiment angeboten. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, plante Mieszko, den Verpackungsprozess stärker zu automatisieren. Gefordert sind beim Verpacken dieser sensiblen Produkte sowohl ein äußerst schonendes Produkthandling als auch eine hohe Formatvielfalt. Für diese Anforderungen entwickelten die Spezialisten von Schubert eine hochflexible TLM-Pralinenpackstraße mit einer neuartigen vorgelagerten Rütteleinheit. Diese übernimmt automatisch die Vorsortierung der halbrunden Pralinen, indem sie die Produkte besonders schonend auf ihre flache Unterseite stellt. So können die Leckereien anschließend richtig orientiert von den Pick-and-Place-Robotern aufgenommen und in Kunststofftrays gesetzt werden.

Schubert  Case Study Mieszko Bild 2
Im Zuführband ist eine neu entwickelte Rütteleinheit integriert, die die Pralinen schonend aufrichtet

Vielfältige Verpackungsformate
Die fertig bestückten Trays werden in Doppelwandschachteln oder Faltschachteln gesetzt. Um die Faltschachteln beim Einlegen der Trays offenzuhalten, konstruierte Schubert eigens ein Spreizwerkzeug. Des Weiteren lassen sich in der Anlage auch nackte Produkte verpacken. Tomasz Stiebler, Projektleiter bei Mieszko, ist mit dem Ergebnis hochzufrieden: „Die große Flexibilität der Anlage ist für uns optimal. Wir können mehr als 20 verschiedene Verpackungskombinationen verarbeiten. Auch von der werkzeuglosen Umstellung zwischen den Formaten bin ich begeistert.“ Denn Schubert ermöglicht bereits standardmäßig einen schnellen und einfachen Tausch der Roboterwerkzeuge ohne weitere Hilfsmittel.

Schubert  Case Study Mieszko Bild 3
Nur einwandfreie Produkte werden von den F4-Robotern in die bereitgestellten Kunststofftrays gelegt

Korrekt vorpositionierte Pralinen dank Rütteleinheit
Die neue TLM-Pralinenpackstraße von Schubert besteht aus sechs Teilmaschinen. In der ersten werden die Kunststofftrays in die Kette eingesetzt. Daran schließen drei TLM-Teilmaschinen mit integrierten F4-Robotern an, die seitlich über drei Zuführwege beliefert werden. An jeder Zuführung sorgen jeweils drei hintereinander- geschaltete Bänder für die korrekte Position der verschiedenen Pralinensorten. Michael Voelskow, verantwortlicher Sales Account Manager bei Schubert, erklärt die Funktion: „Das erste Zuführband liefert die umwickelten Pralinen unsortiert im Pulk an. Bei der Übergabe auf ein zweites Band positionieren sich die Produkte nicht mehr über-, sondern nebeneinander in eine einzige Lage. Das direkt anschließende dritte Band bewegt sich ruckartig zwei Schritte vor und einen Schritt zurück.“ Die Bewegung ist gerade so stark, dass schon korrekt positionierte Produkte nicht davon beeinflusst werden. Dagegen werden die auf der runden Seite liegenden Pralinen aus dem Gleichgewicht gebracht und drehen sich auf ihren flachen Boden.

Schubert  Case Study Mieszko Bild 4
F2-Roboter setzen die befüllten Trays in Doppelwandschachteln. Zum Schutz der Produkte werden Polsterpapiere aufgelegt

Richtig positioniert passieren die Pralinen ein Spreizband zur Vereinzelung. Ein Auflichtscanner erkennt die Position der Produkte. Das Bilderkennungssystem von Schubert wurde eigens für Verpackungsaufgaben bei großen Produktbandbreiten entwickelt. So lässt sich nicht nur die Lage der Produkte berechnen, sondern es wird auch die Qualität beurteilt: Nur einwandfreie Pralinen werden von den Pick-and-Place-Robotern aufgenommen und in die bereitgestellten Kunststofftrays gelegt. Um die sensiblen Produkte sicher zu verpacken, verfügen die F4-Roboter in der Schubert-Anlage über individuell konstruierte Werkzeuge. Weiche, halbschalenförmige Greifer, die exakt der Form der halbrunden Mieszko-Leckereien angepasst sind und mit Vakuum arbeiten, sorgen für das schonende Umsetzen der Pralinen vom Band in die Kunststofftrays. Anschließend setzen F2-Füllroboter die befüllten Trays in bereits aufgerichtete Doppelwandschachteln und legen je nach Format zum Schutz der Produkte Polsterpapiere auf. Alternativ kommen Faltschachteln zum Einsatz, die beim Einlegen der Kunststofftrays von einem ebenfalls individuell konstruierten Spreizwerkzeug offen gehalten werden. Zudem können in der Anlage auch nackte Produkte verpackt werden, indem sie – ohne Einsatz der Rütteleinheit – vom Tablett auf die Zuführbänder geschoben werden. Ein Wechsel zwischen den verschiedenen Verpackungskombinationen ist werkzeuglos und innerhalb von 15 bis 20 Minuten möglich.

Schubert  Case Study Mieszko Bild 5
Alternativ kommen Faltschachteln zum Einsatz, die zum einfacheren Einlegen der Kunststofftrays von einem Spreizwerkzeug offengehalten werden

Für die Zukunft aufgestellt
Realisierbar sind in Zukunft auch noch weitere Verpackungsvarianten, wie zum Beispiel Trays für sehr kleine Chargen, die von Hand in die Kette eingelegt werden. Mit der neuen Schubert-Pralinenpackstraße hat Mieszko den komplexen Verpackungsprozess der Cherrissimo-Pralinen stark erweitert und ist nun in der Lage, seine Produktion deutlich zu steigern.

Schubert  Case Study Mieszko Bild 6
Die Cherrissimo-Pralinen des polnischen Herstellers Mieszko werden vom kleinen Geschenkpäckchen bis zum großen Pralinensortiment angeboten

Zahlen und Fakten
- 3 Zuführbänder mit Rütteleinheit zum Aufrichten der umwickelten Produkte
- 6 Teilmaschinen
- 500 Pralinen pro Minute
- Nackte und mit Folie umwickelte Pralinen
- Spreizwerkzeug für Faltschachteln
- Mehr als 20 Formate
- Werkzeuglose Formatumstellung in 15 bis 20 Minuten

Schubert  Case Study Mieszko Bild 7
Tomasz Stiebler, Projektleiter bei Mieszko, sagt: „Die große Flexibilität der Anlage ist für uns optimal. Wir können mehr als 20 verschiedene Verpackungskombinationen verarbeiten. Auch von der werkzeuglosen Umstellung zwischen den Formaten bin ich begeistert.“


Kompaktes Maschinenlayout durch Robotertechnik - platzsparendes Schlauchbeuteln mit dem Flowmodul

Bis zu 70 Prozent Stellfläche spart eine Flowmodul-Anlage von Schubert gegenüber einer mechanischen Schlauchbeutel¬verpackungsanlage ein. Das extrem schlanke Maschinenlayout des Schubert-Flowmoduls basiert auf einem Denkansatz, den der Firmengründer Gerhard Schubert schon in den 80er Jahren verfolgte: robotergestützte Verpackungsprozesse.

Gerhard Schubert - Infografik konventionelle-Loesung

Mithilfe der Robotertechnik setzt der Crailsheimer Verpackungsmaschinenhersteller Schubert immer wieder starke Innovationen. Ein Beispiel dafür ist das Schubert-Flowmodul: Der Schlauchbeutelprozess ist bei diesem Aggregat vollständig in eine TLM-Pickerlinie integriert. Dadurch wird das Maschinenlayout außerordentlich schlank und kompakt. Gegenüber einer herkömmlichen Schlauchbeutelanlage mit konventioneller Zuführung benötigt ein Flowmodul nur ein Drittel der Stellfläche. Gleichzeitig sorgt die besonders hohe Maschineneffizienz von über 99 Prozent für eine bessere Leistung. Seit der Markteinführung vor zwei Jahren haben sich bereits 25 Unternehmen weltweit von den Vorteilen des Flowmoduls überzeugen lassen. Neben der platzsparenden Bauweise und der hohen Effizienz verfügt das Schlauchbeutelaggregat über eine effektive Qualitätskontrolle der zu verpackenden Produkte und lässt sich flexibel an verschiedenste Anforderungen anpassen. Kleine Losgrößen, häufige Produktwechsel und eine hohe Produktvielfalt können ebenso realisiert werden wie das Verpacken hochsensibler Produkte.

Quantensprung durch Roboter
Möglich wird der Quantensprung in Bezug auf das kompakte Maschinenlayout durch den Einsatz von Robotern. Die Pick-and-Place-Roboter im Flowmodul legen mit ihren individuell konstruierten Werkzeugen jedes nur denkbare Produkt sorgfältig in das Zuführsystem des Schlauchbeutelaggregats. Im Gegensatz zu den langen Zuführbändern mechanischer Anlagen ist die Verarbeitung mit diesen F4-Robotern sehr viel schonender und effizienter: kein Produktabrieb auf langen Zuführwegen, kein Ausschuss durch Bruch, keine unnötige Verschmutzung der Verpackungsanlage.

Gerhard Schubert - Infografik Schubert Flowmodul-Schlauchbeutelmaschine

Zuverlässige Qualitätskontrolle
Zusätzlich führt eine vorgelagerte Bildverarbeitung mit 3D-Scanner die optische Qualitätskontrolle der zu verpackenden Produkte durch. Sie prüft Position, Drehlage, Form, Farbe und das Volumen anhand der Kundenspezifikationen. Damit wird sichergestellt, dass nur absolut einwandfreie Ware von den F4-Robotern aufgenommen und in die Zuführkette abgelegt wird. Darüber hinaus bietet das Flowmodul höchste Flexibilität bei der Produktzusammenstellung. Die Roboter sind in der Lage, selbst bruchempfindliche Kräcker oder Kekse in allen möglichen Varianten zu gruppieren und zu stapeln. Das Zusammenspiel aus der Bildverarbeitung, den Pick-and-Place-Robotern und dem in die Linie integrierten Schlauchbeutelaggregat garantiert eine Produktqualität von nahezu 100 Prozent.

Das Schubert-Flowmodul ist mit allen gängigen Heiß- und Kaltsiegelfolien kompatibel. Dank einer neuen, von Schubert entwickelten fliegenden Quersiegeleinheit verpackt das hocheffiziente Schlauchbeutelaggregat jetzt auch hitzeempfindliche Produkte wie Schokolade mit der kostengünstigen und praktischen Heißsiegeltechnik. Bis zu 17 Prozent Materialkosten für die Folie können so eingespart werden.


Firmenprofil

Wir verpacken Ihr Produkt

Die Gerhard Schubert GmbH ist ein weltweit anerkannter Marktführer für Toploading-Verpackungs- maschinen (TLM).

Das Familienunternehmen aus Crailsheim (Baden-Württemberg, Deutschland) setzt bei seinen digitalen, roboterbasierten Verpackungsmaschinen auf ein Zusammenspiel von einfacher Mechanik, intelligenter Steuerungstechnik und hoher Modularität. Mit dieser Philosophie und einer eigenen Innovationskultur beschreitet das Unternehmen seit über 50 Jahren völlig eigenständige technologische Wege.

Auf der Grundlage seiner TLM-Technologie stellt der Maschinenbauer seinen Kunden zukunftssichere Verpackungsmaschinenlösungen bereit, die einfach in der Bedienung, flexibel in der Formatumstellung, besonders leistungsfähig und stabil in der Funktion sind. Die TLM-Verpackungsmaschinen verpacken Produkte jeglicher Art und Branche – von Lebensmitteln, Süßwaren, Getränken, Pharmazeutika und Kosmetik bis zu technischen Artikeln – in Trays, Kartons, Schachteln, Flaschen, Tuben oder Schlauchbeutel.

Namhafte Marken wie Ferrero, Nestlé, Unilever oder Roche vertrauen ebenso auf Automatisierungslösungen von Schubert wie zahlreiche kleine, mittelständische und familiengeführte Unternehmen. Gegründet im Jahr 1966, beschäftigt die heute in zweiter Generation geführte Unternehmensgruppe 1.250 Mitarbeiter.

Modularität als Erfolgsmodell
Flexibilität, Effizienz und zuverlässige Technologie sind die Markenzeichen der TLM-Verpackungsmaschinen der Gerhard Schubert GmbH. Die modular aufgebauten Verpackungsmaschinen sorgen dank ihrer ausgeklügelten Mechanik in Verbindung mit einer intelligenten Steuerung für eine hohe Gesamtanlageneffizienz.

Gerhard Schubert - Firmengebäude

Facebook:
www.facebook.com/GerhardSchubertGmbh
Twitter: www.twitter.com/GerhardSchubert
Youtube: www.youtube.com/user/gerhardschubertgmbh


PRODUKTE - Infos >>>

Flexibel und modular — Das Baukastenprinzip von Schubert
Die besonderen Vorteile der Verpackungsmaschinen von Schubert liegen im modularen Anlagenaufbau der TLM-Maschinen und der Möglichkeit, den Leistungsumfang der Maschine individuell zu bestimmen und auf die Bedürfnisse des Kunden zuzuschneiden. Acht standardisierte Systemkomponenten werden dabei nach dem Baukastenprinzip zu einer robotergestützten Verpackungsanlage zusammengesetzt. Grundsätzlich lassen sich mit TLM-Verpackungsmaschinen von Schubert Produkte aller Art verpacken.


Prinzip Baukasten - die Bestandteile unserer TLM-Verpackungsmaschinen

• Systemkomponenten >>>
• Teilmaschinen >>>
• Werkzeuge >>>
• Funktonen >>>
• Schubert lightline >>>


Systemkomponenten - Infos >>>
Hinter den Verpackungsmaschinen stehen die Systemkomponenten – hochflexible Komponenten wie Roboter für spezielle Aufgaben, das Vision-System, unser Transportroboter Transmodul, das Schlauchbeutelaggregat Flowmodul sowie die von Schubert stetig weiterentwickelte VMS-Verpackungsmaschinensteuerung.

Wir bieten folgende TLM-Verpackungsmaschinen an;
• F2 Roboter
• F3 Roboter
• F4 Roboter
• Vision-System
• Transmodul
• Flowmodul
• Bedienerführung
• Maschinengestell

Schubert - Flowmodul
Das Flowmodul, die erste vollintegrierte Schlauchbeutelmaschine der Welt, ermöglicht es, Süßwaren, Nahrungsmittel, Kosmetik- und Pharmaprodukte so einfach wie nie zuvor in Schlauchbeutel zu verpacken.



Teilmaschinen - Infos
>>>
Aus den Systemkomponenten werden die TLM-Teilmaschinen aufgebaut. Der Begriff Teilmaschine ist neu im Maschinenbau. Es handelt sich dabei um in sich abgeschlossene voll funktionsfähige Maschinen, die eine Funktion einer komplexen Verpackungsmaschine beinhalten.

Wenn man die TLM-Teilmaschinen aneinanderreiht, elektrisch, pneumatisch und mechanisch miteinander verbindet, entsteht die TLM-Verpackungsanlage. Die kleinste TLM-Verpackungsmaschine könnte aus einer Teilmaschine bestehen. Im Durchschnitt bestehen TLM-Maschinen aber aus 5,5 Teilmaschinen. Große Verpackungsanlagen bringen es auf 11 bis 15 Teilmaschinen, die größte bis heute gebaute Anlage besteht aus 26 Teilmaschinen.

Wir bieten folgende Teilmaschinen an:
• TLM-Schachtel-Aufrichtemaschine
• TLM-Pick-and-Place-Station
• TLM-Füllmaschine
• TLM-Verschließmaschine
• TLM-Palettierer

Schubert - Schachtel-Aufrichtemaschine
Die TLM-Schachtel-Aufrichtemaschine verfügt über ein aufschwenkbares Zuschnittmagazin, das statt der sonst üblichen Schutztüren an der Frontseite der Maschinen montiert ist. Das eigentliche Magazin ist ein Wechselteil, also ein formatabhängiges Werkzeug.



Werkzeuge - Infos
>>>
Ob fettige, bröselnde, klebrige oder zerbrechliche Produkte – wir konstruieren für Ihr Produkt und Ihre Anwendung das am besten geeignete Roboterwerkzeug.

Damit können wir eine effiziente Produktion sicherstellen und mögliche Fehlerquellen von Anfang an ausschließen. Unsere Experten in der Werkzeugentwicklung greifen dafür auf ein langjähriges Know-how beim Design und der Funktionalität von Greifern und Saugern zurück.

Durch die Modularität unser TLM-Technologie lässt sich Ihre Anlage auch mühelos für zukünftige Anforderungen nutzen: Bei Produktänderungen und Formatumstellungen müssen lediglich die Roboterwerkzeuge angepasst oder getauscht werden.

Sehen Sie hier ein paar Beispiele unserer über 50-jährigen Werkzeugexpertise!

Schubert - FS Füllen


3D-Druck für die Teilefertigung
Schubert setzt für die Fertigung seiner Werkzeuge bereits seit 2014 auf den Einsatz neuester 3D-Druckverfahren.

Mit der additiven Fertigung können wir Bauteile für unsere TLM-Maschinen mit bisher nicht möglichen Funktionalitäten und Eigenschaften entwickeln. Der 3D-Druck bietet auch für Sie entscheidende Kundenvorteile: Das Gewicht der Teile kann gesenkt werden, was auch die Prozesskosten reduziert.

Wir bieten folgende Werkzeuge an:

• F4-Pick-and-Place-Roboter-Werkzeuge

Schubert - F4-Pick-and-Place-Roboter-Werkzeuge


• F2-Roboter-Werkzeuge

Schubert - F2-ROBOTER-WERKZEUGE Bild 2



Funktonen - Infos >>>
Unsere Verpackungslösungen ermöglichen das Aufrichten, Befüllen, Verschließen, Etikettieren, Palettieren, Thermoformen, Verpacken in Schlauchbeutel, Einschlagen und viele weitere Sonderfunktionen.

Schubert - Funktionen



Schubert lightline - Infos >>>
Mit unserem Maschinenprogramm Schubert lightline können Sie standardisierte Verpackungsaufgaben mit großer Effizienz und hoher Qualität meistern – und dies zu attraktiven Investitionskosten.

Das Programm umfasst Verpackungsmaschinen mit vorkonfigurierten Maschinenmodulen. Dies ermöglicht kurze Planungs- und Montageprozesse. Ihr Vorteil: Die Verpackungsmaschinen der Produktfamilie Schubert lightline sind für Sie bereits in kurzer Zeit einsatzbereit. Alle Maschinen liefern wir in gewohnter Schubert-Qualität: Die bewährten Funktionsprinzipien sowie die intelligente Maschinensteuerung sorgen für den zuverlässigen Betrieb mit höchster Anlagenverfügbarkeit über die gesamte Lebensdauer der Maschine.

Die Vorteile auf einen Blick:
• EFFIZIENT: Vorkonfiguriert für standardisierte Verpackungsaufgaben, hoher Leistungsbereich
• KOSTENATTRAKTIV: Geringe Investitionskosten, niedriger Energieverbrauch, zukunftssichere Investition
• SCHNELL: Kurze Lieferzeit, reduzierter Installationsaufwand, schnelle Inbetriebnahme
• HOCHWERTIG: Höchste Qualität und Anlagenverfügbarkeit nach bewährtem Schubert-Standard


Aufrichten, Füllen und Verschließen von Kartons
Der Cartonpacker besteht aus nur einem einzigen Modul und verpackt Produkte in Kartons auf kleinstem Raum – bei gewohnter Effizienz und Qualität einer TLM-Anlage von Schubert. Der vorkonfigurierte Case Packer, den wir Ihnen innerhalb einer kurzen Lieferzeit zur Verfügung stellen, eignet sich hervorragend für Verpackungsaufgaben mit einer überschaubaren Anzahl von Verpackungsformaten.
Mehr Informationen finden Sie hier.

Schubert - LIGHTLINE CARTONPACKER


Vorkonfigurierte Pick-and-Place Verpackungsmaschine
Mit der lightline Pickerline bieten wir Ihnen eine vorkonfigurierte Verpackungsmaschine, die ganz auf das Platzieren von Produkten in Trays ausgerichtet ist. Die fertig konstruierten Teilmaschinen sind skalierbar und passen sich Ihrem Leistungsbedarf an.
Mehr Informationen finden Sie hier.

Schubert - LIGHTLINE PICKERLINE


Verpacken von Produkten in Schlauchbeutel
Der aus vorkonfigurierten Teilmaschinen bestehende Flowpacker verpackt nackte, bereits verpackte oder in Trays abgelegte Produkte in Schlauchbeutel – bei gewohnter Effizienz und Qualität einer TLM-Anlage von Schubert.
Mehr Informationen finden Sie hier.

Schubert - LIGHTLINE FLOWPACKER


SERVICE - Infos >>>

Maßgeschneiderte Service-Leistungen für noch mehr Qualität.

Unsere Service Palette - Infos >>>
Fünf Bausteine, eine Mission: Wir sind für Sie da.

Mit unseren umfassenden Serviceleistungen stellen wir Ihre Produktion sicher und schaffen für Sie Mehrwert.


Schubert Expert Center - Infos >>>
Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Bei allen akuten technischen Fragestellungen ist das Schubert Expert Center Ihr erster Ansprechpartner und Sie erhalten kompetente Sofort-Hilfe.


Schubert Parts Center - Infos >>>
Original Qualität: Ersatzteile von Schubert

Wir garantieren Ihnen eine hohe Verfügbarkeit von Ersatz- und Verschleißteilen und gewährleisten Ihnen damit eine hohe Produktionssicherheit.


Schubert Uptime Program - Infos >>>
Genau das, was Sie weiterbringt: individueller Service.

Ob für Inspektionen oder Wartungen – Schubert schnürt für Sie das passende Service-Paket. Gleichzeitig unterstützen wir Sie durch Produktionsbegleitungen, um eine hohe Maschinenverfügbarkeit sicherzustellen.


Schubert Performance Program - Infos >>>
Optimieren, optimieren, optimieren.

Das Schubert-Team steht Ihnen beratend zur Seite, wenn es darum geht, das Potenzial Ihrer TLM-Maschine maximal auszuschöpfen.


SCHUBERT FLEX PROGRAM - Infos >>>
Falls sich mal etwas ändert, ändert sich nichts: Ihre TLM-Anlage passt sich einfach an.

Bei der Umstellung auf neue Produkte oder Formate unterstützt Sie das erfahrene Service-Team mit Umbauten und Upgrades Ihrer Maschinen.

Schubert - Service


Besuchen Sie uns auf der interpack 2021. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Stand:
Halle 14 / Stand D01

Gerhard Schubert - Logo neuGerhard Schubert GmbH
Verpackungsmaschinen
Hofäckerstraße 7
DE-74564 Crailsheim

Tel. +49 7951 / 400 - 0
Fax +49 7951 / 85 88

info@gerhard-schubert.de
www.gerhard-schubert.de

Keywords
Aufrichtmaschinen / Auskleidungsmaschinen und Verpackungsmaschinen für Kartons / Backwarenverpackungsmaschinen / Bananenpackmaschinen / Beutelpackmaschinen, automatische / Blisterform-, Füll- und Verschließmaschinen, kombinierte / Depalettierer / Einpackmaschinen / Einschlagmaschinen / Einsetzgeräte für Kartontrenneinlagen, automatisch, für Inline-Verpackungen / Einsteckverschliessmaschinen für Schachteln / Falt- und Klebemaschinen für Kartons / Faltschachtelaufrichter / Faltschachtelklebemaschinen / Fleischwarenverpackungsmaschinen / Folienschrumpfgeräte / Folienverpackungsmaschinen / Füllmaschinen / Füllmaschinen für Verpackungskisten / Füllmaschinen und Entleerungsmaschinen für Flaschenkästen / Füllmaschinen und Verschliessmaschinen für Tuben / Heftmaschinen und/oder Klebemaschinen für Kartonagen / Kartonaufrichtmaschinen / Kartonfüllmaschinen und Kartonfüllanlagen / Kartoniermaschinen / Kartonverschliessmaschinen / Maschinen und Anlagen für das Abfüllen von Flaschen / Maschinen und Anlagen für die Eiverarbeitung / Maschinen und Anlagen für die Verarbeitung tierischer Speisefette und Speiseöle / Maschinen und Anlagen für Karton- und Kistenverpackungen / Maschinen und Anlagen für Zuckerraffinerien und Zuckerfabriken / Maschinen und Anlagen zur Schrumpffolienverpackung / Maschinen und Anlagen zur Stretchfolienverpackung / Maschinen und Anlagen zur Trayverpackung / Maschinen und Geräte für die Herstellung von Sahne, Butter und Joghurt / Maschinen zum Einbringen von Packmitteleinsätzen / Mehrfunktionsmaschinen zum Aufrichten, Füllen, Schliessen und Versiegeln von Kartons / Palettierer / Roboter / Sammelpackmaschinen / Schachtelaufricht- und -verschließmaschinen, kombinierte / Schrumpf- und Stretch-Palettenverpackungsanlagen, kombinierte / Setzpackmaschinen / Sondermaschinen für die Verpackungsindustrie / Sondermaschinenbau   / Sondermaschinenbau, zeichnungsgebundener / Sterilverpackungsmaschinen / Steuerungen für Verpackungsmaschinen / Thermoform-, Füll- und Verschließanlagen, kombinierte / Thermoformmaschinen / Thermoformmaschinen und Thermoformanlagen für Kunststoffe / Tiefziehmaschinen für Portionspackungen / Verpackungsanlagen für feste, granulierte und splittrige Stoffe / Verpackungsanlagen für Flüssigkeiten, Pasten und zähflüssige halbfeste Stoffe / Verpackungsanlagen für Körperpflegeprodukte, pharmazeutische und medizinische Erzeugnisse / Verpackungsanlagen für Pharmazie und Kosmetik / Verpackungsanlagen für Speiseeis / Verpackungsanlagen und Abfüllanlagen, Beratende Ingenieure / Verpackungsanlagen und Verpackungsmaschinen / Verpackungsanlagen und Verpackungsmaschinen nach Produkttyp / Verpackungsanlagen, komplette / Verpackungsdesign und Verpackungsentwicklung / Verpackungsmaschinen / Verpackungsmaschinen für Ampullen / Verpackungsmaschinen für Bäckereien / Verpackungsmaschinen für Backwaren / Verpackungsmaschinen für Beutel / Verpackungsmaschinen für Brot / Verpackungsmaschinen für Brühwürfel / Verpackungsmaschinen für den Strumpf- und Trikotwarenhandel / Verpackungsmaschinen für die Getränkeindustrie / Verpackungsmaschinen für die Milchindustrie / Verpackungsmaschinen für die Papierindustrie / Verpackungsmaschinen für die pharmazeutische Industrie / Verpackungsmaschinen für Dosen / Verpackungsmaschinen für Dosen in Kisten / Verpackungsmaschinen für Dosen in Transportkartons / Verpackungsmaschinen für Einwegspritzen und Drainageschläuche / Verpackungsmaschinen für Fisch / Verpackungsmaschinen für Flaschen / Verpackungsmaschinen für Fleisch / Verpackungsmaschinen für flüssige oder halbfeste Erzeugnisse nach Kundenwunsch / Verpackungsmaschinen für Glasfläschchen / Verpackungsmaschinen für Glasgefässe / Verpackungsmaschinen für Glaswaren / Verpackungsmaschinen für Käse / Verpackungsmaschinen für Käse in Schachteln / Verpackungsmaschinen für Kleinteile / Verpackungsmaschinen für Lebensmittel / Verpackungsmaschinen für medizinische, chirurgische und Hygieneartikel / Verpackungsmaschinen für Metallkleinteile / Verpackungsmaschinen für Milcherzeugnisse / Verpackungsmaschinen für Obst und Gemüse / Verpackungsmaschinen für Packgüter unterschiedlicher Grössen / Verpackungsmaschinen für Papier-Hygieneprodukte / Verpackungsmaschinen für Papierrollen in Schachteln / Verpackungsmaschinen für Portionspackungen / Verpackungsmaschinen für Prospekte und Bücher / Verpackungsmaschinen für Schallplatten / Verpackungsmaschinen für Schokolade / Verpackungsmaschinen für Schokoladenerzeugnisse / Verpackungsmaschinen für Servietten / Verpackungsmaschinen für Sonderzwecke / Verpackungsmaschinen für Standbodenbeutel / Verpackungsmaschinen für Süssigkeiten / Verpackungsmaschinen für Tabakwaren / Verpackungsmaschinen für Teigwaren / Verpackungsmaschinen für Textilrollen / Verpackungsmaschinen für unregelmässig geformte Waren / Verpackungsmaschinen für Verpacken unter modifizierter Atmosphäre (MAP) / Verpackungsmaschinen für Würfelzucker in Schachteln / Verpackungsmaschinen für Zigarren / Verpackungsmaschinen in sonstigen Kombinationen / Verpackungsmaschinen und Verpackungsanlagen für Käse / Verpackungsmaschinen und Verpackungsanlagen für Süsswaren / Verpackungsmaschinen und Verpackungsanlagen für Teigwaren / Verpackungsmaschinen und Verpackungsanlagen für Zigaretten / Verpackungsmaschinen, automatisch, für Damenbinden und Windeln / Verpackungsmaschinen, halbautomatische / Verpackungsmaschinen, robotergesteuerte / Verpackungsmaschinen, Streifen, für Tabletten und Kapseln / Verpackungsroboter / Verpackungsstrassen, automatisch, für Flaschen / Verpackungsstrassen, automatisch, für Tuben / Verschliessmaschinen / Wiegemaschinen und Verpackungsmaschinen für Tiefkühlkost

 

 

 

 

 

interpack Spezial

Das Messe-Spezial rund um die Messe interpack -
präsentiert vom Internetportal Schweizer-Verpackung

Save the date:
25.02. - 03.03.2021
www.interpack.de

Schweizer-Verpackung - Das Verpackungs-Portal der Schweiz
Interpack

www.schweizer-verpackung.ch
www.interpack-spezial.com

Startseite

Suchen

 

Messe-Spezials

 

Messe-Informationen

 

Varia