Gerhard Schubert GmbH Verpackungsmaschinen

News drucken

 


17.10.2018 Poly Recycling AG: Investiert in eine komplett neue Verwertungs- und Aufbereitungsanlage

Das Verwerten und Aufbereiten von gebrauchten PET-Getränkeflaschen zu PET-Rezyklat (rPET) ist der zentrale Prozess im geschlossen Flaschenkreislauf. Der Prozess wird laufend an die neuen technischen Möglichkeiten angepasst. Dies ist einer der Hauptgründe, wieso die Poly Recycling AG dieses Jahr in eine komplett neue Verwertungs- und Aufbereitungsanlage investiert.

Die Anforderungen an die Verwerter, welche Material für den geschlossenen Flaschenkreislauf liefern, verändern sich fortlaufend. Denn das von ihnen produzierte rPET steht im direkten Wettbewerb mit Neuware. Auch deshalb baut Poly Recycling, einer von zwei PET-Verwertern der Schweiz, im glarnerischen Bilten momentan eine hochmoderne Anlage für die Verwertung von PET-Getränkeflaschen. Mit der neuen Anlage, die Ende 2018 in Betrieb geht, wird ein bedeutender Beitrag zur Qualitätssteigerung von lebensmitteltauglichem rPET geleistet.

Highlight der Anlage ist der sogenannte Solid-State-Prozessor (SSP), der bei Poly Recycling schweizweit zum ersten Mal für das Verwerten von PET-Getränkeflaschen eingesetzt wird. Im SSP wird das bereits zu Granulat verarbeitete PET über mehrere Stunden erhitzt. Nicht erwünschte Stoffe verflüchtigen sich und können so wirkungsvoll ausgefiltert werden. Dadurch werden die Reinheit und Qualität erhöht. Gleichzeitig kann mit dem SSP eine Feinjustierung der technischen Eigenschaften des Rezyklats (Zugfestigkeit, Bruchfestigkeit etc.) vorgenommen werden, um diese an die Anforderungen der Kunden anzupassen.

Die Poly Recycling AG investiert dieses Jahr in eine komplett neue Verwertungs- und Aufbereitungsanlage

Eine der grössten Herausforderungen beim Verwerten von PET-Getränkeflaschen besteht darin, dass der Prozess ständig an neue Kundenbedürfnisse angepasst werden muss. Denn es gibt nicht «die Verpackung ». Infolgedessen musste die Verwertungsanlage so konstruiert werden, dass auf Änderungen beim Flaschendesign reagiert werden kann, damit das rPET auch in Zukunft die geforderten technischen Eigenschaften erfüllen kann. Die neue Anlage ist deshalb modular aufgebaut. Dies ermöglicht Poly Recycling, neue Prozessschritte mittels zusätzlicher Module nachträglich in die Anlage zu integrieren. Mit der neuen Anlage können somit auch die zukünftigen qualitativen sowie quantitativen Marktanforderungen erfüllt werden.

www.petrecycling.chwww.petrecycling.ch

< News 22/1488 >